Böllerschießen...

 

...ist eine Tradition bei dem an besonderen Festen und Ereignissen mit speziellen Böllergeräten und Schwarzpulver (Böllerpulver) mindestens ein Knall erzeugt wird.

Die Geschichte des Böllerschießens lässt sich bis in das 14./15. Jahrhundert zurückverfolgen.

 

Da beim Böllerschießen ausschließlich Schwarzpulver zum Einsatz kommt, ist das strenge einhalten von Sicherheitsregeln unumgänglich. Besagte Sicherheitsregeln können bei uns im Downloadbereich gefunden werden.



verschiedene Böllertypen

 

 

Der Schaftböller

 

Der Schaftböller ist in diversen Kalibern erhältlich. Das Kaliber des abgebildeten Böllers beträgt 20mm und wird mit einer maximalen Ladung von 30g SP (Böllerpulver) bei einer Vorlage von 10g, meist in Form von Korken, geschossen. Die Zündung erfolgt unter Verwendung von Zündhütchen, es ist die sogenannte Perkussionszündung. 


Der Standböller

 

Auch den Standböller gibt es in verschiedenen Kalibern. In der Regel ist das Kaliber um einiges größer als bei Schaft- oder Handböller, daraus ergibt sich auch eine deutlich höhere Ladung. Die Zündung bei Standböllern erfolgt entweder elektrisch, durch Perkussionszündung oder nur noch ganz selten mit Zündschnur. Das Kaliber des abgebildeten Böllers beträgt 50mm, er wird mit einer maximalen Ladung von 150g SP (Böllerpulver) geschossen.

 


Der Handböller

 

Bei dem Handböller handelt es sich im Prinzip um eine übergroße Vorderlader Pistole die in verschiedenen Kalibern erhältlich ist. Das beliebteste Kaliber liegt um 20 mm jedoch ist auch bedeutend größeres Kaliber erhältlich. Beim Handböller erfolgt die Zündung in der Regel wie beim Schaftböller durch Perkussionszündung. Das Kaliber des abgebildeten Böllers beträgt 20mm, er wird mit einer maximalen Ladung von 30g SP (Böllerpulver) geschossen.